Massagen oder Krankengymnastik bringen oft nur kurzfristigen Erfolg

Den einen plagt das Kreuz, den anderen der Nacken, ein dritter ist körperlich eher schwer und unbeweglich, ein vierter vielleicht schmal gebaut und hypermobil – so unterschiedlich die Menschen sind, so individuell sind auch die Befindlichkeiten. Das gilt besonders für die Volkskrankheit Rückenschmerz, unter der mittlerweile Schätzungen zufolge 69 Prozent der Deutschen leiden. „Standard-Behandlungen wie Massagen oder Krankengymnastik bringen oft nur kurzfristigen Erfolg“, weiß Gesundheitsexpertin Katja Schneider von Ratgeberzentrale.de.

 

Rückenzentren erstellen eine exakte Analyse

Gefragt ist daher eine Therapie, die speziell auf den Betroffenen zugeschnitten ist. Denn nur wenn die Beschwerden punktgenau angegangen werden, ist eine anhaltende Besserung möglich.  Genau hier setzt beispielsweise die sogenannte FPZ Therapie an: Bundesweit 250 Rückenzentren und mehr als 1.600 kooperierende Haus- und Fachärzte stellen ihr Wissen zur Verfügung. Wo sich das nächste Rückenzentrum befindet, erfährt man per Postleitzahlen-Suche unter fpz.de.

 

Im ersten Schritt wird eine Eingangsanalyse erstellt. Sie umfasst die Messung von Kraft und Beweglichkeit der Rumpf- und Halswirbelsäule mit Hilfe modernster Technik sowie eine genaue Befragung zu Lebensgewohnheiten und Schmerzempfinden.  Ziel ist die Ermittlung des muskulären Profils der Wirbelsäule. Auch die spezifischen Belastungen des Patienten beispielsweise durch den Beruf können so berücksichtigt werden. Anhand der Ergebnisse wird dann das Training individuell auf den Betroffenen ausgerichtet.

 

Das Programm startet in der Regel mit 24 Einheiten an Analyse- und Trainingssystemen, kombiniert mit Entlastungs- und Entspannungsübungen. Dabei ist ständig ein Experte anwesend, der auf die kleinsten Veränderungen sofort reagieren kann sowie unterstützt und berät.

 

Weiterführendes Programm sichert den Erfolg

Auf diese Weise sollen Schmerzen nachhaltig gelindert und die Wirbelsäule stabilisiert werden. Zahlreiche Studien mit mehr als 250.000 Patienten bestätigten den Erfolg.  Da Rückenschmerzen eine große Belastung darstellen und die Leistungsfähigkeit sowie die Lebensqualität oft massiv einschränken, sollten Betroffene nicht lange zögern und dagegen aktiv vorgehen. Zusätzlich können Maßnahmen wie ergonomische Bürostühle, eine rückengesunde Matratze und fußfreundliche Schuhe sinnvoll sein. (djd).

 

Kostenübernahme durch Krankenkasse

(djd). Dass geeignete Bewegung das A und O bei Rückenschmerzen ist, dürfte mittlerweile bekannt sein: Mehr als 50 Krankenkassen und Privatversicherer fördern deshalb die FPZ Therapie und übernehmen ganz oder teilweise die Kosten für das Aufbauprogramm. Aber selbst wenn die eigene Krankenkasse nicht zu den Vertragspartnern gehört, bietet FPZ schnelle und unbürokratische Alternativen. Mehr Informationen gibt es unter fpz.de.

 

…………………………….

 

Die Grundversorgung mit Nährstoffen sollte unserem Körper täglich dabei helfen zu entsäuern, entgiften, entschlacken. Sie sollte ihn auch bei den vielen Aufgaben, die für die Gesunderhaltung notwendig sind unterstützen. Wir fühlen uns vital und fit wenn wir uns optimal ernähren, bewegen und entspannen. Die Empfehlung von offizieller Seite lautet mindestens 5 mal am Tag frisches Obst und Gemüse, am besten aus biologischem Anbau, zu sich zu nehmen. Im stressigen Alltag sieht das für sehr viele Menschen aber oft ganz anders aus.

Dies ist auch ein Grund, warum hochwertige Mikronährstoffe natürlichen Ursprungs, so bedeutend für mehr Vitalität und Wohlbefinden sind.

3 Dinge können uns bei der Grundversorgung behilflich sein.

  1. Optimaler Schutz für die Zellen
  2. Omega-3-Fischtrankapseln, die reich an EPA und DHA sind ( frei von Schadstoffen ! )
  3. Ein täglicher Shake voller Vitalstoffe, Vitamine, Mineralstoffe … – Ballaststoffe und Darmbakterien sorgen für eine sanfte Reinigung des Darms.

Vom Zahnarzt kennen wir den Spruch „Vorbeugen ist besser als Bohren“. Wer bis ins hohe Alter vital, fit und unabhängig sein will sollte sich rechtzeitig mit dem Vorbeugen, der Prävention, beschäftigen, damit er sein Leben möglichst lange genießen kann.

 

Wenn Sie das Thema interessiert, wenn Sie mehr darüber erfahren möchten und wissen möchten wie man Produkte selbst anwenden und ausprobieren kann, dann lade ich Sie ein das Kontaktformular zu nutzen um mir zu schreiben

 

Obligatorische Felder sind mit (*) markiert.

HerrFrau

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung ihrer Daten durch diese Website einverstanden.

 

 

…………………………

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.